Leinenführigkeit  
   

vorher

nachher

   
   
   

Training unter Unweltreizen

So entspannt kann Leinenführigkeit sein

   
   
   
 

Zuerst lernt der Mensch, dann der Hund

Wer kennt das nicht, kaum verlässt man das Haus, schon beginnt der Hund zu ziehen.
Immer wieder stellt man sich die Frage: Wer geht hier mit wem spazieren?

  • Trotz prall gefüllter Leckerchentaschen nimmt der Hund keine Notiz von Ihnen, er ist glücklich in seiner eigenen Welt versunken.
  • Schnuppert er, als wenn seine Nase mit einem Magneten am Boden verbunden ist?
  • Lässt er sich durch andere Hunde ablenken?
  • Ihr Hund versucht an der Leine Radfahrern, Joggern oder Autos nachzujagen?
  • Zieht er zu anderen Hunden und pöbelt diese an, sodass Sie immer auf die andere Straßenseite wechseln müssen?
  • Wird jeder Spaziergang zu einem Kräftemessen zwischen Ihnen und Ihrem Hund?
  • Viele gut gemeinte Ratschläge von Hundehaltern sind fehlgeschlagen, Sie probierten schon viel aus und trotzdem will die Leinenführigkeit nicht klappen?
  • Sie haben schon mehrere Hundeschulen besucht, aber dort bekamen Sie keine kompetente Hilfe und individuelle Betreuung?
 
Das können wir ändern, erlernen Sie mit uns die besondere Form der Orientierung am Menschen, die ersten Schritte zu einem fairen, gemeinsamen Weg, damit jeder Spaziergang wieder Freude bereitet und zu einem schönem Erlebnis wird, auch wenn Sie andere Hunde treffen.

Bitte verwechseln Sie "Bei-Fuß-gehen" nicht mit der Leinenführigkeit. „Bei Fuß“ kennt man sicher aus der Begleithundeschiene. Dort läuft der Hund, Kopf auf Höhe des Beines vom Hundeführer und guckt diesen an.

Unsere Form der Leinenführigkeit besagt, dass der Hund, orientiert am Halter, an der Leine läuft und diese locker bleibt!
Orientierung heißt nicht, dass der Hund uns ständig angucken muss. Für uns bedeutet Leinenführigkeit z.B. dass, sobald der Halter die Richtung wechselt, langsamer geht oder stehen bleibt, der Hund dies bemerkt und uns mit lockerer Leine folgt, ohne sich von anderen Hunden oder Umwelteinflüssen ablenken zu lassen. Dieses Training kann man in einem Workshop mit uns erlernen, sie werden überrascht sein, wie schnell ihr Hund sie versteht, und wie angenehm ein Spaziergang wieder sein kann. Gern begleiten wir sie auch weiter in Kursen oder Einzelstunden  bei der Umsetzung der Leinenführigkeit, damit sich die gewünschte Verhaltensänderungen auch festigen können.

Wir bieten für jeden Hundehalter mehrere Möglichkeiten der Leinenführigkeit an. Aufgrund unserer Erfahrungen wissen wir, dass jeder Hund anders reagiert, was dem einen klappt, muss bei dem anderen noch lange nicht fruchten. Wichtig ist uns, dass sich der Hund an Ihnen orientiert. Dazu setzen wir verstärkt auf unsere Körpersprache. Wir möchten, dass der Hund gern mit uns arbeitet. Ruhe ist das oberste Gebot. Wir verwenden weder Schmerz verursachende Hilfsmittel wie Stachelhalsbänder, Ketten ohne Stop, noch werden Sie bei uns das Ruppen an der Leine finden. Futter setzen wir sehr sparsam bei der Leinenführigkeit ein. Unter Orientierung verstehen wir nicht, dass wir als wandelnder Futterautomat unterwegs sind.

Orientierung hat etwas mit Persönlichkeit zu tun, dort möchten wir Sie hinführen, damit Sie wieder sicher und gern mit Ihrem Hund spazieren gehen.

 

Counter